ASUS Eee PC 1016p Go – Der ideale Reisebegleiter? – Testbericht – Teil 1

März 3rd, 2011 Keine Kommentare

Vor einen Wochen hatte ich es bereits angekündigt: Einen kurzen Erfahrungsbericht für das ASUS Eee PC 1016p Go Netbook. Auf meiner diesjährigen Australien-Reise im Januar 2011 habe ich selbstverständlich meinen „mobilen Reisebegleiter“ mitgenommen.

Beim ASUS Eee PC 1016p Go handelt es sich um das „normalen“ ASUS Eee PC 1016p + eingebautem Quadband-GSM/Quadband-UMTS (HSPA) Modem.

Ich habe mir die Telekom gebrandete Version des ASUS Eee PC 1016p Go gekauft.

Die Daten:

  • 10.1″ LED Backlight WSVGA Screen (1024×600)
  • Intel Atom 455 – 1,6 Ghz CPU (Singlecore + Hyperthreading)
  • 1 GB DDR2-Ram
  • 160 GB Festplatte
  • Huawei EM770W
  • eingebaute Webcam mit Verschluss
  • Windows 7 Starter
  • 6-cell 48Wh Li-ion Battery Pack (Akku reicht für „bis zu 10 Stunden“)
  • Schwarzes Gehäuse, teilweise mitgebürstetem Aluminium verziert

 

Asus Eee PC 1016p Go - Verpackung

Asus Eee PC 1016p Go - Verpackung

Verpackung

Anders als bei vielen ASUS Eee Produkten, kommt der Eee PC 1016p Go in einer sehr schlichten Verpackung daher. Ich denke, das hat mit der Ausrichtung auf den Businesssektor zu tun.

 

Bildschirm

Beim Bildschirm handelt es sich um einen matten 10,1″ Bildschirm mit einer nativen Auflösung von 1024×600. Die Auflösung kann auch auf 1024×768 gestellt werden, allerdings sieht das Bild dann minimal verzerrt aus. Auch bei starken Sonneneinfall konnte ich das Display noch gut lesen, allerdings musste ich gelegentlich die Helligkeit hochregeln.

 

Eee PC 1016p - Tastatur

Eee PC 1016p - Tastatur

Tastatur

Bei der Tastatur hat ASUS, wie bei vielen neuen Modellen, eine Chiclet-Tastatur verbaut. Mir persönlich gefällt die Tastatur sehr gut. Man findet alle Tasten sofort und kommt nicht ausversehen gegen eine andere Taste (das war bei meinem Eee PC 901 noch anders).

Mobiles Internet/Mobiles Arbeiten – Europa

In Europa wird für UMTS/HSPA derzeit der 2100 Mhz Frequenzband genutzt. In einigen Regionen Frankreichs auch 900 Mhz. Laut Angaben von Huawei unterstützt das verwendete „embedded data modem“ beide in Europa genutze Frequenzbänder. Ich habe im ICE von München nach Frankfurt und am Frankfurt International Airport (Terminal 2)  eine Vodafone-Sim genutzt um mobil ins Internet zu gehen. Vodafone nutzt in Deutschland das 2100 Mhz Frequenzband. Ich habe von den technisch möglichen 7,2 Mbit in der Regel 4 Mbit am Frankfurt International Airport (Terminal 2), während Downloads, erreicht. Ein ziemlich guter Wert für so einen „Hotspot“ (viele Netzteilnehmer auf einem Fleck).

Mobiles Internet/Mobiles Arbeiten – Australien

In Australien habe ich auf das Mobilfunknetz des Anbieters Telstra und die kostenfreie Einwahlsoftware MWConn gesetzt. Telstra hat den Ruf die beste Mobilfunkabdeckung in ganz Australien zu haben, auch teilweise im Outback. Telstra funkt in den meisten Regionen auf dem UMTS-Band 850 Mhz. Es handelt sich dabei um ein HSPA+ Netz mit bis zu 21,6 Mbit. Der Eee PC 1016p Go unterstützt zwar das UMTS-Frequenzband 850 Mhz, allerdings kein HSPA+. Das bedeutet aber, dass man trotzdem ein theoretisches Maximum von 7,2 Mbit im Downstream erreichen kann. In Sydney, im Bus, in Surfers Paradise, und in Cairns hatte ich durchgehend eine schnelle Verbindung. Ich konnte 20 Fotos zu Facebook in weniger als 8 Minuten hochladen, auch bei Geschwindigkeiten von 90 kmh/h im Bus.  Das deutet auf ein gutes UMTS-Modem und ein gutes Mobilfunknetz hin. Ich habe auch für eine Nacht auf einer Farm in der Nähe von Rockhampton übernachtet. Diese Farm war viele Kilometer vom nächsten Dorf entfernt. Telstra hatte laut der T-Mobile Einwahlsoftware 1-2 von 5 möglichen Balken. Die Verbindung war etwas langsamer, aber ich konnte problemlos Fotos auf Facebook hochladen. Ein Scan mit MWConn nach anderen Mobilfunknetzen hat ergeben, dass kein anderer Mobilfunkanbieter hier ein Netz hat.

Software

Als Betriebssystem hat ASUS Windows 7 Starter und einige zusätzliche Software vorinstalliert. Der T-Mobile Internetmanager ist eine restylte Version der Huawei Mobile Connect Software. Für jegliches T-Mobile Netz in der Welt wurden bereits Profile angelegt. Zusätzlich wurde Office 2010 vorinstalliert. Allerdings muss man einen Lizenzschlüssel kaufen, um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können.

Reale Akkulaufzeit

Um die Zeit der Busfahrten zu verkürzen, habe ich regelmäßig meinen Eee PC 1016p Go herausgeholt und mit dem Mobilfunk Netz von Telstra verbunden. WLAN habe ich ausgeschaltet, die Bildschirmhelligkeit habe ich auf 40% gestellt. Nach 2 x 2 Stunden pro Tag war die Batterieanzeige von Windows noch halb gefüllt und zeigte eine Restlaufzeit von rund 3 Stunden an. Ich habe es nicht geschafft, die Batterie innerhalb von 4 Stunden leer zu bekommen. Wenn ich den Mittelwert aller Messungen nehme, kann man von einer durchschnittlichen Akkulaufzeit von 6-7 Stunden, bei eingeschalteten mobilem Breitband, rechnen. Ein sehr guter Wert, wie ich finde!

 

Im 2. Teil gibt es ein Fazit.

 

Weiterführende Weblinks:

Alle Angaben ohne Gewähr.

ASUS Eee PC 1016p Go – Der ideale Reisebegleiter? – UMTS-Frequenzen

Januar 10th, 2011 Keine Kommentare

Hi Leute,

aufgrund einer anstehenden Reise, war ich mal wieder auf der Suche nach einem neuen (technischen) Reisebegleiter.  Zeit für ein neues Netbook!

Erinnert Ihr Euch an meinen Beitrag zu den Unterschieden der Huawei E182e, E1823 und E1820? Bei der Auswahl eines Netbooks mit eingebautem UMTS sieht es leider ähnlich aus. Ich habe mich wochenlang mit dem Thema beschäftigt. Viele Hersteller und Telekommunikationsunternehmen konnten keine richtigen oder überhaupt keine Angaben („hier steht nur WCDMA, ist es das, was sie suchen?“) zu den unterstützten UMTS-Frequenzen machen.
Häufig ist auf den Websites nur zu Lesen: „HSPA unterstützt“, „3G integrated“ oder „Quadband-GSM ja, UMTS/HSDPA ja“. Warum diese Angaben für internationale Geschäftsleute und Touristen bzw. allgemein Reisende wichtig sind, habe ich bereits geschrieben.

Durch einen kurzen Check mit dem Tool MWconn habe ich herausgefunden, dass das Asus Eee PC 1016p Go ein Huawei EM770W „embedded hspa module“ enthält. Dabei handelt es sich um ein HSPA-Datenmodem mit Unterstützung für Quadband-GSM und Quadband-UMTS/HSPA, wie auf der Herstellerwebsite zu lesen ist.

Auf meiner nächsten Reise abroad teste ich das Asus Eee PC 1016p Go Netbook . Ein ausführliches Fazit gibt es dann in einigen Wochen. 🙂

Maik

Externe Weblinks:

Kategorien: Allgemein, Mobile Internet, Tipps Schlagwörter: , , , , , ,

Huawei e182e vs. e1820 vs. e1823 – Die Unterschiede

November 18th, 2010 Keine Kommentare

Ich bin derzeit wieder auf der Suche nach einem UMTS USB Datenmodem (in Deutschland auch umgangssprachlich bekannt als: Internetstick, UMTS-Stick, Surfstick,… 😉 ) und bin dabei auf den Huawei e182e und einigen Varianten gestoßen. Die Unterschiede erkläre ich weiter unten.
Anders als viele im Internet berichten und schreiben, hat der Huawei e1823 Unterschiede zum Huawei e182e!

Ich suche ein Datenmodem, das auch die international verwendeten UMTS (WCDMA) Frequenzbände unterstützt.  Im GSM Bereich (GPRS/EDGE), der deutlich langsamer als UMTS/HSPA/HSPA+ ist, unterstützen die meisten USB Datenmodems bereits alle vier weltweit verwendeten Frequenzbände (850/900/1800/1900 MHz). Im Bereich von UMTS/HSPA/HSPA+ sieht es leider noch ganz anders aus.

Für nicht so UMTS-Technikversierte: In Deutschland und größtenteils Europa wird der 2100 MHz Frequenzbereich bei UMTS genutzt, in vielen anderen Teilen der Welt werden zusätzlich/alternativ auch Frequenzbände im Bereich von 850, 900, 1700 (AWS) und 1900 MHz genutzt.

Wer nur in Deutschland (und teilweise Europa) mobil online gehen will, dem reicht ein Single- oder Dual-Band UMTS Datenmodem. Diese bekommt man in Deutschland auch „au mass“ und unterstützen 2100 MHz (Singleband) bzw. 2100/900 MHz (Dual-Band). Tri-Band UMTS (WCDMA) Datenmodems unterstützen in der Regel 850/1900/2100 MHZ oder 900/1900/2100 MHz oder 900/1700/2100 MHZ (weitere Varianten möglich).

Das Huawei e182e und das Huawei e1823 sind beides UMTS Quad-Band Datenmodems, und unterstützen daher 4 UMTS-Frequenzbereiche. Diese Frequenzbereiche unterscheiden sich allerdings!

Im Internet wird häufig geschrieben, dass der e1823 nur eine gebrandete Version für die Deutsche Telekom (Änderungen an Software- und Gehäusedesign) ist, bekannt als „Web ’n‘ Walk Business Stick“.  Diese Aussage stimmt nicht ganz! Dies habe ich nach einer intensiven Recherche herausgefunden.

Hier nun die Unterschiede im UMTS/HSPA/HSPA+-Bereich:

  • e182e: 850/900/1900/2100 MHz (Quelle)
  • e1823: 850/1700/1900/2100 MHz
  • e1820: 2100 MHz (Single-Band)

Während das 1700 MHz Spektrum überwiegend von wenigen Anbietern in Nordamerika (USA/Kanada) verwendet wird, wird der 900 MHz Bereich in vielen Gebieten im Rest der Welt für regionale (non metro areas) Mobilfunknetze genutzt.

Bei GSM (GPRS/EDGE) sind alle Varianten Quadband-fähig: 850/900/1800/1900 MHz und funktionieren damit weltweit.

Die Daten zum e1823 habe ich nach mehreren Anrufen bei der Hotline der Deutschen Telekom erfahren. Nach mehreren Versuchen bin ich an einen Mitarbeiter gelangt, der endlich eine Aussage zu den Frequenzen geben konnte. Viele Dank dafür.

Update:

Inzwischen sind die Frequenzbänder auch im Telekom Business-Shop zu finden

externe Weblinks:

Disclaimer:

Alle Angaben wie immer ohne Gewähr.

Kategorien: Allgemein Schlagwörter: , , , , , , , ,